Wir pflegen Beziehungen

Teich im Wohn- und Pflegezentrum Stadelbach

Wir sind für Sie da. Genau dann, wenn es uns braucht. Und so, wie es uns braucht. Mit einem offenen Ohr, einem fürsorglichen Team und einer Wohnumgebung, die auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtet ist. Zum Entlasten, Unterstützen und damit Sie sich wohlfühlen. Kompetent, menschlich und auf Augenhöhe.

Das Wohn- und Pflegezentrum Stadelbach richtet sich an Seniorinnen und Senioren mit unterschiedlichen Bedürfnissen in den Bereichen Wohnen, Pflege und Betreuung. Unser Angebot umfasst Alterswohnungen und Pflegezimmer. Für an Demenz erkrankte Menschen bieten wir Pflegezimmer in der spezialisierten Wohngruppe an. Rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich bei uns um ein vertrauensvolles und verlässliches Miteinander. Das Stadelbach ist als private Institution vom Kanton Aargau anerkannt, Träger ist der Verein Wohnen im Alter in Möhlin.

Eine gepflegte Umgebung

Möhlin liegt im aargauischen Fricktal, eingebettet zwischen Rhein, Naturschutzgebiet, Wäldern und dem Sonnenberg. Das Wohn- und Pflegezentrum befindet sich in einer liebevoll gestalteten Umgebung. Leicht begehbare Wege führen durch unsere grüne Parkanlage mit Fischweiher.


Das Stadelbach ist mit dem Auto sowie mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem zu erreichen. In der Nähe befinden sich mehrere Geschäfte und Restaurants.

Das Stadelbach und seine Geschichte

Bis 1975 gab es in Möhlin und Umgebung kein einziges Altersheim, ausser in Rheinfelden, das gemäss damaligen Berichten chronisch ausgebucht war.

Bis im Jahre 1969 dem damaligen Gemeindeammann Franz Metzger Zitat "ein rettender Engel" in der Person von Fräulein Elisabeth Kym erschien. Sie war die stolze Besitzerin der Villa Kym samt dem grosszügigen Vorgelände. Fräulein Kym rief die Gemeindevertreter zu sich und verkündete, der Gemeinde für den Bau eines Altersheimes eine Hektare Land zu schenken.

Was heute ein elementarer Aspekt der Marketingstrategie oder Wirtschaftlichkeitsrechnung ist, war damals prägender Teil Vision und zentrale Bedingung der grosszügigen Spenderin: alle zukünftigen Bewohnenden sollten in nach Süden ausgerichteten Einzelzimmern mit eigenen Nasszellen und Balkon untergebracht werden.  Mit der offiziellen Beglaubigung der Schenkung kam das Vorhaben richtig in Schwung.

Am 16. Juni 1972 fand die Gründerversammlung des Trägervereins für Alterswohnheime mit 96 Gründungsmitgliedern statt. Unter Gründungspräsident Dr. André Futterknecht realisierte der erste Vorstand den Bau des Altersheims Stadelbach mit viel Engagement und berücksichtigte dabei auch die Interessen der Nachbars-gemeinden.

Im Jahre 1975 wurde das Wohn- und Pflegezentrum Stadelbach, dessen Spatenstich Fräulein Kym höchstpersönlich vorgenommen hatte, eröffnet.

2005 kamen 24 barrierefreie Alterswohnungen hinzu und es folgte der Anbau für die spezialisierte Demenzabteilung sowie eine umfassende Sanierung. Heute ist das Stadelbach ein Zuhause für 92 Bewohnende, Arbeitgeber von rund 120 Mitarbeitenden sowie Ausbildungsstätte zahlreicher Lernender in verschiedenen Berufen.